Einmal Grüne Mark und zurück

Radtour von Perg (Mühlvtl/OÖ) nach Altenmarkt (Strmk)

Die Boliden sind gut gewartet und verständlicherweise schon ganz unruhig, denn sie wissen noch nicht, was auf sie zukommt ;-)

Einmal im Jahr eine größere Radtour, das sollte sich doch ausgehen, dachte ich und erkor das Spätsommer-Wochenende vom 15./16. September als Termin und den Ort Admont in der Steiermark als Ziel der Reise. Die Hinreise durch das Ennstal (geschätzte 130km), die Heimreise am Sonntag durch das Ybbstal (etwa 120km), sollten bei einer geschätzten Stundenleistung von 20km kein Problem darstellen - dachte ich zumindest ...

 

Die tapferen Mitstreiter dieser Rundfahrt fanden sich in Gerhard K., einem Freund der Familie, meinem Sohn Nicolas und meiner Wenigkeit. Allesamt fit und fröhlich und bei bester Radlerlaune!

 

Abfahrt etwa um 09.30 Uhr in Perg, konnte uns das bewölkte Wetter nicht gerade erheitern, aber so lange es nicht regnet ;-) Die Fahrt verlief über den Donauradweg nach Mauthausen, wo wir die Donau querten und dann weiter nach Enns zogen.

Dort nahmen wir den gut beschilderten Ennstalradweg in Richtung Steyr, wo wir auf Höhe Haidershofen die erste Pause einlegten. Danach gings weiter bis nach Ternberg, wo wir uns dann ein Leberkässemmerl gönnten. Leider häuften und verdunkelten sich die Wolken mehr und mehr,  was uns zwar nicht allzu Gutes ahnen ließ, aber natürlich nicht von unserem Vorhaben abhielt!

Die nächste Rast legten wir etwa 2km vor Reichraming ein, aber ab da machte uns der Himmel dann einen Strich durch die Rechnung. Er ließ seinen Emotionen freien Lauf und uns bei nasser Fahrbahn 'gen Weyer spritzeln.

Um unsere Ausdauer nicht aufs Spiel zu setzen, verkürzten wir die Intervalle zwischen den Pausen von den anfänglich ebenerdigen 20km-Abschnitten auf nunmehrige 7-8 hügelige Kilometerfahrten und legten das Zeitlimit des Tages für 18.00Uhr, was uns zwar noch einige Kilometer weiter brachte, aber das hohe Ziel Admont leider außer Reichweite.

 

Bei nervig beständigem Regen und hungrigen Leibern beschloßen wir nach ziemlich genau 6h Fahrtzeit und 115 gefahrenen Kilometern um etwa 17.30Uhr die Reise einstimmig in Altenmarkt bei St.Gallen und suchten mit beginnend ermüdenden Beinen eine trockene Bleibe für die Nacht.

 

Nach Beziehen der Zimmer und einer erfrischenden Dusche verköstigten wir uns im GH "Zur Post" und frischten unseren Elektrolythe-Vorrat mit ein paar Weizenbieren wieder etwas auf :)

 

unsere Route für die Hinreise:

 

Perg - Mauthausen - Enns

Steyr - Ternberg - Reichraming

Weyer - Altenmarkt

Gerhard war anfangs zu Recht noch etwas skeptisch bezüglich des Wetters - aber bis Mauthausen war's ja noch trocken ;-)

Steyr ist erreicht - Yeah! Dem Nicolas drückt's schon ein bißerl am Hinterteil, aber es gibt kein Jammern.

Die Aussicht bei der "Rote Mauer Kapelle" - der Himmel bereitet sich gerade vor ... und ab Reichraming zeigt er, was er kann, wenn er will. Es gießt 10 Minuten aus vollen Kannen!

Geschafft !!

Nach 115km und 6h Fahrtzeit sind wir in Altenmarkt bei St. Gallen gerade noch über die Grenze in die Steiermark eingereist. Unsere Unterkunft ist das geschichtsträchtige ehemalige Bräuhaus von Altenmarkt, gespeist und getrunken wird im "Gasthaus zur Post".

Am Sonntag nahmen wir die Heimreise nach einem ausgiebig herrlichen Frühstück in unserer Pension um 09.40Uhr in Angriff. Die Fahrt führte auf der Bundesstraße wieder retour bis Kleinreifling, wo wir über den Ennstalradweg die Brücke auf Höhe Lackenwald erreichten. Hier entstand das Foto mit dem Jesus.

Weiter führte uns der Radweg R16 von Weyer nach Gaflenz (nur ein bisserl verschnaufen) und Waidhofen/Ybbs, wo wir eine Mittagspause einlegten. Am Hauptplatz von Waidhofen war ein trachtiges Fest in Gange, welches mit der Trachtenkapelle musikalisch umrahmt war. Bei herrlichem Sonnenschein genossen wir dort unseren Bananen/Müsli-Snack.

Die nächste Strecke führte uns leider über die vielbefahrene Bundesstraße über Kematen nach Mauer/Öhling, wo wir schnellstens die verkehrsruhigere Überlandstraße nach Zeilern wählten. Von da an war es nur noch ein Katzensprung zur Gaststätte "Parlament", welches uns ab 14.30Uhr zum herzhaften Schmause einlud. Die Einkehr dauerte fast zwei Stunden.

Mit vollem Magen preschten wir frohen Mutes Richtung Heimat über die Donauwehr Wallsee und Mitterkirchen. Gerhard verließ die radelnde Runde dann Richtung Arbing, Nicolas und ich nahmen die Straße entlang der Naarn bis Höhe Auhof und schnappten uns die letzte Steigung über Thurnhof nach Mitterberg.

 

Ankunft nach etwa 90 wolkenlos-traumhaft-sonnigen Kilometern und lockeren 4 1/2 Stunden Fahrtzeit um 17.30Uhr in Mitterberg/Perg.

 

Die Heimreise:

 

von Altenfelden bis Weyer im Ennstal, dann ins Ybbstal und ab Mauer/Öhling über Zeilern Richtung Wallsee / Mitterkirchen.

"Mit Gott an unserer Seite ..." queren wir die Enns und verlassen das Ennstal  Richtung Weyer und Waidhofen an der Ybbs.

Das Wetter ist herrlich und im Gegensatz zum Samstag sind wir jetzt "Talabwärts" unterwegs - was für eine Erleichterung!

Wir kehren zu einem ordentlichen Happen ins GH "Parlament" zwischen Ardagger und Wallsee ein. Wer schon mal dort war, dem sind die Portionen bekannt - ich kämpfte sichtlich, mein Cordon Bleu runterzuschlingen. Zum Glück ist der Nicolas gerade in seiner Aufbauphase und half mir aus der Schlinge :-)

Es ist später Nachmittag und wir sind immer noch guter Dinge, denn das angenehm sonnige Wetter und die dankbare Strecke lassen uns nach 90km in Mitterkirchen bei der Verabschiedung immer noch strahlen. Ist aber auch kein Wunder: Mit Gott an unserer Seite ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Song des Monats:

Bild des Monats:

2020 02 15 - Hab mir ein neues Audio Interface für mein tonales Studio angeschafft:

Ein Antelope GOLIATH - seines Zeichens 32 Ein- und Ausgänge in einer wirklich beeindruckenden Soundqualität! Oh Yeah!